Der wohl bekannteste Kultfilm über Biker und Rocker entstand in den siebziger Jahren. Dennis Hopper produzierte, führte Regie, spielte einer der Hauptrollen und schrieb das Drehbuch für “Easy Rider”.

Der Film ist die gemeinsame Arbeit von Dennis Hopper und Peter Fonda, die schon in einigen Biker Filmen mitgespielt hatten. Beiden erschienen diese aber viel zu flach und sie wollten den Zuschauern einen tieferen Eindruck in das Leben der Biker geben. Der Film widmet sich der Biker Szene der siebziger Jahre und wird von der dazu passende Rockmusik untermalt.

Der ganze Film ist sehr sparsam mit Hintergrundinformationen, sogar die Vornamen der beiden Protagonisten werden eher beiläufig im Verlauf des Films genannt. Auch die Nachricht, die Hopper und Fonda, in den Film vermitteln wollen, wird bewusst offen gelassen. Der Zuschauer soll sich seine eigene Meinung bilden, warum die beiden Darsteller auf der Suche nach der Freiheit in Amerika nicht fündig werden.

Interessant ist auch das Motorrad, die “Captain America”, durch die Chopper in der ganzen Welt berühmt wurden. Da Harley-Davidson für den Film keine Motorräder zur Verfügung stellen wollte, kaufte Peter Fonda vier gebrauchte Motorräder von der Polizei. Während Cliff Vaughs zwei der Motorräder in identische Kopien für Dennis Hopper umbaute, stellte der Afroamerikaner Benjamin F. Hardy zwei Versionen der Captain America her. Lange Zeit wurde seine Arbeit wegen seiner Hautfarbe nicht gewürdigt.

Von den vier Motorräder wurden drei Stück noch vor dem Ende der Dreharbeiten gestohlen, sodass einer der letzten Szenen am Lagerfeuer ohne die Motorräder gedreht wurde. Die letzte Version der Captain America wurde in der letzten Szene verbrannt. Diese wurde später von Dan Haggerty wieder restauriert und in einem Museum ausgestellt. 2014 wurde sie dann in Hollywood versteigert und wechselte für 1,35 Millionen $ den Besitzer.

Die Captain America ist auch heute noch der Inbegriff für Chopper und wurde oft kopiert.