Die Bandidos

Laut dem Bundeskriminalamt sind die Bandidos in Nordrhein-Westfalen die größte Rockervereinigung. Sie wurden schon 1966 von Donald Eugene Chambers gegründet, einem texanischen Veteranen des Vietnamkriegs.

Sie wählten ihr Symbol, einen mexikanischen Banditen, den sie liebevoll Fat Mexican nennen, aufgrund des Rufs der unbeugsamen Nachbarn. Mit seinem Poncho, der obligatorischen Machete und der Pistole wird er in den Farben Rot und Gold als Logo der Vereinigung benutzt.

Seit 1999 existierte der Club auch in der Bundesrepublik Deutschland. Drei verschiedene Organisationen traten den Bandidos zu dieser Zeit bei. Aber erst als der damals größte deutsche Club, die Bones MC, den Hells Angels beitrat, vereinigten sich die deutschen Bandidos mit dem internationalen Verband.

Erstmals wurde die Vereinigung im Verfassungsschutzbericht von Baden-Württemberg im Jahr 2006 erwähnt. Sie hatten ein ehemaliges Clubhaus in Mannheim im Jahr 2005 für rechtsextreme Konzerte vermietet. Erst im Jahr 2010 wurden konkreter Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder der Bandidos eingeleitet.

Daraufhin folgte eine Reihe von Klub Verboten in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Im Jahr 2012 wurden mehr als 30 Wohnungen und Geschäftsräume durch Spezialeinheit des Bundeskriminalamtes durchsucht. 2017 wurde von der Presse verbreitet, dass die Bandidos aktiv einen mutmaßlichen Kindermörder suchten, um ihn zur Rechenschaft zu ziehen. Dieser Verdacht konnte aber nie von der Polizei bestätigt werden.

Richtig bekannt wurden die Bandidos aber durch ihre Auseinandersetzungen mit den Hells Angels, die im Jahr 2008 zu einer Tötung eines Mitglieder der Hells Angel führte. Am zweiten Tag der Verhandlung kam es zu einer Schlägerei der zwei Gruppen vor dem Gericht. Die beiden Mitglieder der Bandidos wurden im Juni 2008 mit lebenslanger Haft wegen gemeinschaftlich heimtückischen Mordes bestraft. Bei der Urteilsverkündung sicherten mehr als 1000 Beamte das Gerichtsgebäude.

Im November des gleichen Jahres wurde ein Mitglied der Vereinigung wegen Drogenhandels zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt. Im darauf folgenden Jahr wurde ein Bandido von einem Hells Angel Prospect erschossen und es kam zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Gruppen.

Leave a Reply